Wellnessmassagen: Sanfte Berührung mit Öl und Stein

Warme Steine regen bei der Hot Stone-Massage die Durchblutung an.

Was steckt hinter Aroma-, Lomi Lomi oder Hot Stone-Massagen?

Eine Wellness-Massage ist der pure Genuss. Ob mit aromatischen Ölen oder Klangschalen – zum Wohlfühlen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Varianten. Die mechanischen und thermischen Reize einer Massage wirken entspannend auf Muskulatur, Blut- und Lymphkreislauf und die Haut. Leichter massierbar wird diese durch Massageöl, dessen Wirkstoffe und Aromen besonders gut einziehen. So wird nicht nur ein verspannter Muskel butterweich, sondern die massierte Haut streichelzart.


Klassische Massagetechniken

Zu Beginn und Abschluss jeder Massage sollte es eine sanfte Streichmassage geben. Sie belebt und stimmt Muskeln und Haut auf das bevorstehende Ritual ein. Am Ende werden die weichen Muskeln durch das Streichen entspannt und das restliche Öl kann besser einziehen.
Bei der Knetmassage werden einzelne Körperteile wie ein Teig kräftig oder sanft geknetet. Sie lockert Waden-, Schenkel- und verspannte Rückenmuskulatur. Die Reibungsmassage wiederum erreicht auch tiefer liegende Blutgefäße und Lymphbahnen durch kreisförmige Bewegungen und sanften Druck mittels Handgelenk, Fingern oder dem Handrücken. Über diese klassischen Formen hinaus gibt es aber noch einiges mehr.


Das Einmaleins der Massagen

Akupressur zum Beispiel entspringt der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und ist auch zur Selbstbehandlung geeignet. Sie kann bei Ermüdung, Verspannungen, bei Nacken- und Rückenbeschwerden oder Kopfschmerzen wirken. Der Masseur übt dabei mit kleinen, kreisförmigen Bewegungen der Fingerkuppen Druck auf bestimmte Akupunkturpunkte aus, um Blockaden zu lösen. 

Die Aromamassage nutzt die Kraft ätherischer Öle. Wird das Öl vorab erwärmt, können seine Inhaltstoffe leichter in die Haut eindringen und die Aromen wirken intensiver. Die besten Aromen zum Relaxen sind Rosen-, Neroli-, Jasmin- oder Lavendelöl. Anregend und durchblutungsfördernd wirken Latschenkiefer-, Weißtannen-, Rosmarin-, Eukalyptus- oder Minzöl.

Bei der Lomi Lomi Massage (Hawaiimassage) handelt es sich ursprünglich um einen spirituellen hawaiianischen Initiationsritus, der den Einklang von Körper, Geist und Seele zum Ziel hat. Im Westen wird sie eher als Wellness-Anwendung angeboten. Binnen ein bis zwei Stunden wird der zu Behandelnde dann von ein oder zwei Therapeuten umsorgt wie ein Baby, wird massiert und sanft geschaukelt. Das Hauptaugenmerk liegt auf Rücken, Bauch, Schultern und Hüften. Entspannende Musik, Blütendüfte und Öle gehören zum Ritual, teils auch Heilgesänge.

Eine Massage, die auch im Wasser angeboten wird, ist die Klangschalenmassage. Dabei werden Klangschalen, die häufig auch im Yoga zum Einsatz kommen, auf den Körper gelegt und mit weichen Schlägen angeschlagen. Ihre durchdringenden Klänge und Schwingungen entspannen besonders den Geist.


Sehr entspannend wirken zudem Hot Stone-Massagen.

Dabei werden warme Steine auf den Energiezentren (Chakren) des Körpers verteilt.

Die etwa 90-minütige Anwendung regt die Durchblutung an, lockert Muskeln und soll die Selbstheilungskräfte stärken.